Unerwünschtes Kratzverhalten - Abstellen und Alternativen schaffen

Eines der häufigsten Probleme im Katzenhaushalt ist „Unerwünschtes Kratzverhalten“. Katzen, die nicht oder nicht nur den Kratzbaum und andere Kratzgelegenheiten benutzen, sondern sich dafür Einrichtungsgegenstände, wie z. B. die Couch oder die Tapete aussuchen, sind in der Regel nicht gern gesehen. Oft hat ein solches Verhalten leider auch die Abgabe der Tiere zur Folge. Grundsätzlich kann unerwünschtes Kratzverhalten viele Ursachen haben und lässt sich im Normalfall gut in geregelte Bahnen lenken.

Für Beschäftigung sorgen

Ursachen für zahlreiche Verhaltensprobleme sind Langeweile oder auch mangelnde Auslastung. Oft handelt es sich um Katzen in Einzelhaltung, die den ganzen Tag sich selbst überlassen sind. Ein Katzenkumpel kann hier Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass Langeweile gar nicht erst aufkommt. Zusätzlich ist natürlich auch der Halter gefordert, die eigenen Stubentiger körperlich und geistig auszulasten. Neben dem Spiel mit der Katze, eignen sich hier beispielsweise Beschäftigungsspielzeuge, wie Fummelbretter oder Wühlkisten, aber auch Clickertraining.

Kratzgelegenheiten attraktiver gestalten

Sind ausreichend Kratzgelegenheiten vorhanden (mindestens eine Kratzsäule / Kratzgelegenheit je Katze im Haushalt), werden diese aber dennoch ignoriert, gilt es nach der Ursache zu fahnden. Vielleicht steht der Kratzbaum am falschen Ort oder die Samtpfote bevorzugt für die Krallenpflege Pappe statt Sisal. Catnip oder Baldrian können die Kratzgelegenheit zudem attraktiver machen. Je nach Möglichkeit können die eigentlich unerwünschten Kratzstellen durch die Montage von Kratzbrettern auch in erwünschte umgewandelt werden.

Unerwünschtes Kratzverhalten in geregelte Bahnen lenken

Stimmen die Rahmenbedingungen, so können Sie sich daran machen, das Kratzverhalten Ihrer Haustiger in geregelte Bahnen zu lenken. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten, die Hand in Hand gehen können.

Richtiges Verhalten positiv bestärken

Positive Bestärkung ist das A und O in der Katzenerziehung. In der Praxis bedeutet dies, dass wir richtiges Verhalten der Katze belohnen und falsches Verhalten ignorieren. Das lässt sich gut mit Clickertraining bewerkstelligen. Jedes Mal, wenn die Katze ihre Krallen am Kratzbaum etc. schärft, klicken Sie und belohnen sie mit einem Leckerli. Wichtig ist das richtige Timing des Clicks. Dass das Leckerli in der Regel etwas zeitverzögert bei der Katze ankommt, ist kein Problem. Im Laufe der Zeit wird die Katze das für sie lohnende Verhalten wiederholen und ihre Krallen immer häufiger am richtigen Ort wetzen.

Unerwünschte Kratzstellen unzugänglich/unattraktiv machen

Unerwünschte Kratzstellen können mithilfe von Plastik- oder Alufolie, teilweise auch doppelseitigem Klebeband, für die Katze unattraktiv gestaltet werden. Manche Kratzflächen lassen sich auch gut mit Möbeln etc. verbauen.

Jedoch Vorsicht: Manche Katzen fressen Plastikfolie u. ä.. In diesem Fall bitte nicht verwenden!