Plüschige Puppe – die Ragdoll

Alles begann mit Josephine. Nein, nicht mit der Ehefrau von Napoleon Bonaparte, sondern mit einer „angoraähnlichen“ kalifornischen Hauskatze, die der Nachbarin von Ann Baker, der Begründerin der Rasse, gehörte. Diese erhielt aus einem Wurf von Josephine einen Kater, der eine gewisse ähnlichkeit mit einer Heiligen Birma aufwies und baute mit diesem Kater und anderen Katzen eine Linienzucht auf. Die Vorgaben für diese Zucht waren sehr streng, was die Zucht mit den originalen Ragdolls ziemlich erschwerte. Im Wesentlichen basiert die Zucht der heutigen Ragdolls auf den Tieren der Catteries Blossom-Time und Ragnarok.

So sieht die Ragdoll aus

Alles an der Ragdoll erinnert an eine Plüschkatze. Ihr dichtes, weiches, halblanges bis langes Fell, ihre großen, ovalen strahlend blauen Augen und der eher massive gedrungene Körperbau. Den Hals umrahmt eine imposante Halskrause, den keilförmigen Kopf zieren eine gebogene Nase und weit auseinanderstehende, leicht nach vorn geneigte Ohren. Zudem besitzt sie einen langen, buschigen Schwanz und große, runde Pfoten.

Alles in allem handelt es sich bei diesen Samtpfoten um muskulöse und massige Exemplare, die eine Länge von bis zu 120 cm (Nasen- bis Schwanzspitze) und eine Schulterhöhe von bis zu 40 cm erreichen können. Das Gewicht der Ragdoll liegt durchschnittlich zwischen 4,5 und 10 Kilogramm. Durch diese imposante Größe stellen die Katzen besondere Ansprüche an einen großen Kratzbaum, auf dem auch mehrere der geselligen Stubentiger bequem Platz finden.

An Farbschlägen sind seal und chocolate sowie deren Verdünnungen blue und lila anerkannt. Die Kitten der Point-Katzen werden weiß geboren und entwickeln ihre Zeichnung erst nach einiger Zeit.

So lässt sich das Verhalten der Ragdoll beschreiben

Die Ragdoll gilt als relativ ruhige und gutmütige Katze. Dennoch ist sie immer gerne dort, wo sich ihre Menschen befinden und folgen ihnen häufig auf Schritt und Tritt. Die Katzen sind neugierig und verspielt und bleiben ungern allein. Im Zuhause sollte sich daher auf jeden Fall mindestens ein Katzenkumpel befinden.

Besonderheiten der Ragdoll

Eine der Besonderheiten der Ragdoll ist die Tatsache, dass sich die Katzen einfach schlaff hängenlassen, wenn man sie hochnimmt. Zudem hält die Ragdoll im Guiness-Buch der Rekorde die Auszeichnung als größte Hauskatze der Welt.