Katze an Kratzbaum gewöhnen

Katzen müssen kratzen und wohl dem, dessen Katze dafür den vorgesehenen Kratzbaum nutzt. Gar nicht mal so selten kommt es jedoch vor, dass der vom Katzenhalter mit viel Liebe ausgesuchte Baum von der Katze schlicht mit Missachtung gestraft wird. Die gute Nachricht: In der Regel lassen sich hier bereits mit kleinen Maßnahmen Erfolge erzielen.

Weshalb wetzen Katzen ihre Krallen?

Das Krallenwetzen ist für Katzen unerlässlich und dient unter anderem dazu, die Krallen fortwährend scharf und einsatzfähig zu halten. Es zählt zum normalen Ausdrucksverhalten der Katze und wird mit Begeisterung als Kommunikationsmittel eingesetzt. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Katze beim Krallenwetzen nicht nur deutlich sichtbare Markierungen für Artgenossen hinterlässt, sondern auch über Drüsen an den Fußballen Duftstoffe, so genannte Pheromone, absondert?

Daneben kann Ihr Stubentiger damit unter anderem Besitzansprüche deutlich machen, Ihre Aufmerksamkeit erregen wollen, Sie oder Artgenossen zum Spiel auffordern oder auch Selbstsicherheit demonstrieren.

Am Kratzbaum arbeitet die Katze mit vollem Körpereinsatz. Sie streckt den Rücken durch und zieht die Vorderpfoten unter relativ großem Kraftaufwand über die raue Oberfläche. Entsprechend stabil sollte der Kratzbaum sein und auch eine passende Größe aufweisen, damit sie sich dabei ordentlich strecken kann.

Daneben dient das Kratzmöbel als Schlaf- und Ruhemöglichkeit, als Aussichtsplattform und häufig als Spiel- und Tobeplatz. Entsprechend wichtig sind strategisch günstige Stellen im Haus, an denen Ihre Katze dieser wichtigen Tätigkeit nachgehen kann. Mit dem richtigen Standort steht und fällt oft die Begeisterung der Katze für diese neue Kratzgelegenheit.

Welcher Standort bietet sich an?

Ihr neuer Kratzbaum sollte so platziert sein, dass die Katze bei Bedarf in Ruhe ein Nickerchen halten, aber gleichzeitig alles im Blick haben und in der Nähe ihrer Menschen sein kann.  Auch Plätze mit guter Fensteraussicht werden in der Regel gerne angenommen.

Wie wird der Kratzbaum für die Katze attraktiv?

Neben dem geeigneten Standort können Sie Ihrer Samtpfote den Kratzbaum durch kleine Hilfsmittel im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen. Düfte wie Baldrian und Katzenminze ziehen Haustiger oft magisch an und auch Leckereien auf den Liegeflächen laden schnell zum Erkunden ein. Alternativ bietet es sich an, das Kratzmöbel in das Spiel mit Ihrer Samtpfote miteinzubeziehen. Hier eignen sich beispielsweise Katzenangeln, die Sie über den Baum tanzen lassen können. Auch die Lieblingsdecke oder ein getragenes T-Shirt von Ihnen können den Kratzbaum heimeliger und vertrauter machen.

Grundsätzlich gilt: Gut Ding will Weile haben. Manchmal dauert es einige Zeit bis der neue Einrichtungsgegenstand akzeptiert wird.