Eine enge Verwandte der Ragdoll – die RagaMuffin

Ann Baker, die Begründerin der Katzenrasse Ragdoll, beschäftigte sich in den 60er Jahren mit der Zucht verschiedener neuer Katzenrassen, von denen die Ragdoll wohl die bekannteste darstellt. Sie war auch die erste, die auf eine Rassebezeichnung ein Patent anmeldete. Dies beinhaltet, dass Züchter, die sich von ihr trennen und ihre eigenen Wege gehen, ihre Katzen nicht mehr unter dem Namen Ragdoll verkaufen dürfen. So entstanden, als sich 1994 eine Gruppe von ihr löste, die RagaMuffins. In Europa wird die RagaMuffin seit 2002 planmäßig gezüchtet und ist in Deutschland nur von WFU (World Felidae United) anerkannt. Die Bezeichnung RagaMuffin bezeichnet eigentlich ein „Straßenkind“, und wurde ursprünglich von anderen Züchtern verwendet, die die Farbvielfalt der RagaMuffin kritisierten. Die Züchter der seltenen Katzenrasse bewiesen jedoch Humor und übernahmen diese Bezeichnung einfach.

So sieht die RagaMuffin aus

Bei der RagaMuffin handelt es sich um eine große und muskulöse Katze, bei der die Kater deutlich größer als die Katzen werden. Der Körper der Samtpfoten ist rechteckig, mit einer breiten Brust, breiten Schultern und wird von massiven, runden Pfoten getragen. Der mächtige Kopf trägt eine runde Schnauze, ein rundes Kinn und wird von großen, ausdrucksvollen, kräftig gefärbten Augen beherrscht. RagaMuffins erreichen ein Gewicht zwischen fünf und zehn Kilogramm. Sie besitzen ein halblanges pflegeleichtes Fell, das alle möglichen Farben und Muster tragen darf.

So lässt sich der Charakter der RagaMuffin beschreiben

Der Charakter der RagaMuffin wird als ruhig, ausgeglichen und freundlich beschrieben. Die Tiere gelten als sehr anhänglich und verschmust und fordern die Aufmerksamkeit ihrer Bezugspersonen auch sehr vehement ein. Durch ihre Intelligenz, Gelehrigkeit und Spielfreude sind sie meist für geistige Beschäftigung, wie zum Beispiel Clickertraining, zu haben und lernen Kunststücke auch recht schnell. RagaMuffins sind sehr gesellige Katzen, die mindestens zu zweit gehalten werden sollten. Auch wenn sie grundsätzlich gut als Wohnungskatzen geeignet sind, brauchen sie unbedingt einen großen Kratzbaum wie unser Modell FM-E-00B, der ausreichend Platz zum Spielen und Klettern bietet.