Ein Abkömmling der Rohrkatze – die Chausie

Die Verpaarung von Wildkatzen mit Hauskatzen oder auch von Wildkatzen untereinander – wie zum Beispiel Löwe und Tiger – fasziniert einige Züchter seit jeher. Entsprechend entstanden in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts verschiedene neue Katzenrassen, die einen Wildkater zum Stammvater haben. Eine davon ist die Chausie, die in den 60er Jahren aus einer Rohrkatze und einer unbekannten Hauskatze gezüchtet wurde. Der Rohrkatze (Felis chaus) verdankt sie auch ihren Namen. Je nach Wildblutanteil unterscheidet man verschiedene Generationen, wobei Kater der Generationen F1 (50 % Wildblutanteil) bis F3 meist unfruchtbar sind. Die Chausie ist eine seltene und widerstandsfähige Katzenrasse, die seit 1995 auch offiziell von der TICA anerkannt ist.

So sieht die Chausie aus

Optisch ähnelt die Chausie der Rohrkatze noch sehr. Ihre gesamte Erscheinung ist athletisch mit langen Beinen und einem mittellangen Schwanz. Die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine. Mit einem Gewicht von 4,5 bis 10 Kilogramm und etwa 36 bis 46 Zentimetern Schulterhöhe gehört sie zu den größeren Katzenrassen.

Der Kopf der Chausie ist keilförmig mit walnussförmigen, weit auseinanderstehenden Augen, ausgeprägten Wangenknochen und meist gelben bis gelbgoldenen Augen. Das Kinn ist kräftig, die Ohren sind groß und abgerundet. Geringen Pflegeaufwand verspricht das mittelkurze Fell der Katze, das meist braun oder schwarz, manchmal auch silbern gefärbt ist.

So lässt sich das Wesen der Chausie beschreiben

Die Chausie wird als eine Katze beschrieben, die ordentlich Hummeln im Hintern hat und aus dem Stand zwei Meter hoch springen kann. Durch ihren großen Bewegungsdrang ist sie für eine reine Wohnungshaltung nur bedingt geeignet. Ein zusätzliches Freigehege wird empfohlen, um den Bedürfnissen der lebhaften Tiere zu entsprechen. Zusätzlich dürfen im Haus große, stabile Kratzbäume wie der FM-E-08B nicht fehlen. Alles in allem ist die Chausie nicht nur eine sehr aktive, sondern auch eine überaus liebenswürdige, anhängliche und verschmuste Katze, die ungerne alleine bleibt und sich in der Regel auch gut mit Artgenossen und oft auch mit Hunden versteht. Die intelligenten und neugierigen Tiere sollten geistig wie körperlich ausgelastet werden.