Anmutige Kobolde – Norwegische Waldkatzen

Die nordische Mythologie rund um die Götter Odin, Freya, Thor und viele andere aus Film und Literatur bekannte Figuren, zieht viele Menschen in ihren Bann. Was die meisten jedoch nicht wissen ist, dass auch Katzen – genauer gesagt – die Norwegische Waldkatze – in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen. Schließlich wurde der Wagen der Fruchtbarkeitsgöttin Freya der Legende nach von zwei Waldkatzen gezogen. Planmäßig gezüchtet wird die Feen- oder Trollkatze aus Skandinavien etwa seit Beginn der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts.

So sieht die Norwegische Waldkatze aus

Norweger gehören neben der Maine Coon und der Ragdoll zu den größten Katzenrassen und können von Kopf bis Schwanzspitze durchaus eine Länge von bis zu 1,30 Metern und ein Gewicht von etwa 9,5 Kilogramm erreichen. Bei der Norwegischen Waldkatze handelt es sich um eine Halblanghaarkatze mit einem kräftigen und muskulösen Körperbau. Das Fell ist doppellagig und verändert sich im Laufe des Jahres. Sieht man im Winter beispielsweise wirklich dickes und langes Fell, so können die Katzen im Sommer – abgesehen vom langen, buschigen Schwanz – oft fast schon kurzhaarig wirken. Der Kopf der Katzen ist dreieckig mit großen Ohren, großen, ovalen Augen und einem kräftigen Kinn, die Pfoten sind rund und mit Fellbüscheln („Schneeschuhen“) versehen. An Farben ist im Rassestandard der Norweger alles erlaubt, ausgenommen Chocolate, Lilac, Fawn, Cinnamon und Pointed-Abzeichen.

So kann man den Charakter und das Verhalten der Norwegischen Waldkatze beschreiben

Norweger gelten als sanft, unkompliziert und sehr sozial. Entsprechend sind viele Vertreter dieser Rasse gut für die Haltung im Mehrkatzenhaushalt geeignet. Die gutmütigen Tiere sind sehr verspielt und bauen häufig eine sehr enge Bindung zu ihren Bezugspersonen auf. Zudem sind sie richtige Sportskanonen und können hervorragend klettern sowie springend auch große Höhen überwinden. Dies sollte neben der imposanten Größe der Stubentiger bei der Auswahl der Kratzlandschaft beachtet werden. Einige Zeit hieß es sogar, Norwegische Waldkatzen könnten kopfüber nach unten klettern. Eine These, die allerdings ins Land der Mythen und Legenden einzuordnen ist, auch wenn ihre Behändigkeit beim Abstieg von Bäumen etc. diesen Eindruck erwecken kann.